Anders als sonst und trotzdem mit allen Sinnen - Sankt Martin 2020

Datum:
18. Nov. 2020
Von:
Cornelia Bülte

Die Corona-Pandemie gibt uns allen weiterhin den Lebensrhythmus vor und so musste auch der traditionelle Martinszug am 10.11. durch die Abenddämmerung in der Düsseldorfer Altstadt entfallen. Keine singenden Kinder zogen im bunten Fackelmeer durch die Straßen, kein Mantel wurde vom Soldaten Martin geteilt und kein prächtig anzuschauender Bischof Martin ließ sich auf seinem Schimmel bewundern.

Am St.-Ursula-Gymnasium dachten wir uns: Gibt es bei allem bitteren Verzicht nicht auch noch die Morgendämmerung des Martinstages? Also zauberten Frau Brinkmann und Frau Klöckner mit ihren Schülerinnen und Schülern ein Leuchten in das dunkle Foyer unserer Schule und alle, die am 11.11. frühmorgens dort eintraten, bestaunten die Laternenkunstwerke, die dort noch immer zu sehen sind.

Wenig später, als sich die Türen zu den Klassenräumen der fünften und sechsten Klassen öffneten, zog der Duft frischgebackener Weckmänner durch die Flure und auf dem angrenzenden Schulhof erklangen Martinslieder, die Frau Skala mit ihrem Bläserensemble wunderbar zu Gehör brachte.

Alle Unterrichtenden eröffneten dann auf Initiative von Frau Wienen und Frau Bülte den Schultag der Erprobungsstufenschüler mit einer Martinsgeschichte, mit passenden Bildern und einigen Impulsen zum Nachdenken. „Jeder kann Sankt Martin sein!“ – mit diesem Motto der kleinen Besinnung verbindet sich gleichzeitig eine Aktion des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“, die über den Martinstag hinausreicht: Vom 16.11. bis zum 27.11.20 sind alle Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen unter der Überschrift „Meins wird Deins“ dazu aufgerufen, ein einziges, besonders schönes und gut erhaltenes Kleidungsstück zu spenden, um mit dem Verkaufserlös bedürftige Kinder in der Ukraine zu unterstützen.

Dazu eingeladen, in die „Martinsrolle“ zu schlüpfen, sind natürlich auch alle anderen!